Kaiserliches Postamt – Crimmitschau, DE

Beschreibung

Ansicht um 1905. Digital vergrößert. Quelle: FreiePresse 1

Das Kaiserliche Postamt wurde 1866 erbaut und war zunächst nur ein zweistöckiger Bau. Vorn vorn ist es der Teil, der rechts zu sehen ist. Bei genauem hinschauen fällt das unterschiedliche Ziegelwerk und deren Größe auf. Im Erdgeschoss befand sich die Schalterhalle. Auf dem Dach befand sich ab 1885 ein Träger, welcher die oberirdischen Leitungen für den Stadtfernsprecherverkehr, die hier zusammen liefen, aufnahm. Ingesamt waren 49 Teilnehmer angeschlossen. 1920 hatte sich die Zahl auf 845 erhöht. 1

Die Post wurde bald zu klein und so entstand 1899 ein dreigeschossiger Anbau inklusive Treppenturm. In letzteren liefen nun die Fernsprechdrähte zusammen. Im mittleren Gebäude war seit dem die Paketannahme der Reichspost untergebracht. Im Geschoss darüber war der Briefträgersaal. Im alten Gebäude wurde der Vorraum der Schalterhalle 1902 um eine Schließfachanlage ergänzt. 1914 wurde hinter dem Mittelgebäude erweitert. Die Packkammer entstand. 1928 wurde auch der ursprüngliche Bau um ein Stockwerk ergänzt, sodass nun eine beinahe einheitliche Gebäudefront entstand. Im neuen Geschoss war das Fernamt und eine Telegrafiebetriebsstelle untergebracht. 1

Am 2. November 2000 schloss der Schalterbetrieb. Der Zustelldienst folgte letztlich am 1. März 2003. Seit dem steht das Gebäude leer. Daraufhin wurde der Denkmalgeschütze Bau für ein Mindestgebot von 19.000 Euro versteigert. Es fand sich auch jedes mal ein Besitzer, doch eine Nutzung war dennoch nicht in Sicht. Und so verfällt der repräsentative Gründerzeitbau zusehends. 1

Kommentar

Ein Wunderschönes Gebäude, eigentlich noch recht gut erhalten und für einen Spottpreis zu haben. Hätte man das mal gewusst. Vielleicht findet sich aber noch jemand, der es zu schätzen weis.

Übrigens: Der Obelisk, welcher am 2. September 1874 vor dem Postamt aufgestellt worden war, galt den Helden des Einigungskrieges 1871/72. Er verschwand 1960, ohne jede Spur.

Galerie

Quellen

Bearbeitung

08.02.2015

14.02.2021

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.