Anstaltskirche – Pirna, DE

Beschreibung

Im Jahr 1812 wurde auf dem Sonnenstein eine Kirche errichtet. Diese war teil der Heilanstalt Sonnenstein, welche 1811 ihren Betrieb aufnahm und Ihren Grund auf einer ehemaligen Festung hatte. Dokumente belegen eine Bebauung schon ab 1200 im Rahmen einer Burg der Meißner Markgrafen. 1

Zwischen 1900 und 1902 wurde diese Kirche abgetragen, da man sich entschieden hatte, eine neue Kirche zu bauen. Die Patientenzahl in der Heilanstalt hatte derart zugenommen, dass u.A. auch die Kirche größer werden musste. Die neue Kirche besteht im ganzen aus heimischen Sandstein und bestand aus Schiff und Turm. Der Innenausbau im Jungendstil beinhaltete neben dem Altar, eine Orgel und einen Taufstein. Im Turm war ein Uhrwerk untergebracht. Errichtet wurde die Kirche von den Baumeistern Kluge und Horn. 1

Mit Wandlung von der Heil- zur Tötungsanstalt 1939 bei der im Rahmen der Aktion T4 hier tausende behinderte Menschen getötet wurden, entweihte das damalige NS-Regime die Kirche und nutze sie als Lagerraum, auch für die Leichen. 1

Die Kirche sollte bis heute nie wieder ihrer Bestimmung dienen. Sie wurde auch nach dem Krieg lediglich als Lagerraum und für andere fremde Zwecke genutzt. Die Kirche wurde zur Wende zwar an Privat verkauft, eine Nutzung oder Konzept gibt es aber weiterhin nicht. Und so bleibt das Gebäude ein Stummer Zeuge vergangener Zeiten. Die Stumme 26. 1

Kommentar

Idyllisch auf einer grünen Wiese liegend und mit Bäumen besaumt… wer könnte da die unheilvolle Geschichte ahnen. Ich bin selber kein Freund von Sakralbauten. Zu Prunkvoll und Protzig. Doch diese Kirche war es nie und ist dennoch schön. Man darf hoffen, dass diese doch noch neue Freunde finden wird.

Galerie

Quellen

1. Tafel vor Ort.

Bearbeitung

19.05.2013

01.03.2021

Kommentare

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.